Freitag, 3. Juni 2022

„Mein goldenes Bengalen“

Geschichte und Gegenwart von Bangladesh
Bildervortrag von René Holenstein

Klicke auf das Bild für Vollbild-Modus

Songsten House

Gubelhangstrasse 7, 8050 Zürich

3.6.22, 17:30

Vor einem halben Jahrhundert erlangte Bangladesch nach verlustreichem Kampf um Selbstbestimmung seine staatliche Unabhängigkeit. „Mein goldenes Bengalen“, ein Gedicht des indischen Nobelpreisträgers Rabindranath Tagore, drückt den Traum derjenigen aus, die für ein freies Bangladesch kämpften. Einst galt das Land vielen als hoffnungsloser Fall; inzwischen ist es geradezu ein Musterbeispiel für erfolgreiche Entwicklungspolitik, beispielsweise bei der Armutsbekämpfung und Geschlechtergerechtigkeit. Wie waren diese Erfolge möglich? Und was ist aus den Ideen von Freiheit, Gleichberechtigung, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit geworden, die dem Kampf für die Unabhängigkeit zugrunde lagen? René Holenstein beschreibt die Dynamik eines Landes, das wie kein anderes von Globalisierung und Klimakatastrophen betroffen ist.

René Holenstein ist promovierter Historiker und Entwicklungsexperte. Von 2017 bis 2020 war er Schweizer Botschafter in Bangladesch. Sein Buch „Mein goldenes Bengalen – Gespräche in Bangladesch“ ist Ende 2021 beim Chronos Verlag erschienen, ISBN 978-3-0340-1643-8, 38 Fr. (https://www.chronos-verlag.ch/node/28257).


Eintritt: Fr. 15.-


http://www.songtsenhouse.ch/